Claudine - die Züchterin

     
Schon lange bin ich überzeugt, dass in der Betreuung von betagten und behinderten Menschen Tiere wichtig sind. Die Geriatriestation im Bezirksspital Grosshöchstetten, wo ich während 10 Jahren als Aktivierungs-Therapeutin arbeitete,  befand sich im Parterre und für den Kater Köbi und für einen Hund war es ideal, ins Freie zu gelangen. Aus diesen Beobachtungen und Überlegungen heraus fing ich an, mir Gedanken über die Anschaffung und Haltung eines Hundes zu machen.
 
Sechs Jahre lang begleitete mich meine Hündin "Chapala" bei dieser anspruchsvollen Arbeit.

Das Bezirksspital Grosshöchstetten hat anfangs 2000 seinen Akutbereich eingestellt, die Bewohner der Geriatrieabteilung wurden Ende März in ein Pflegezentrum verlegt. Damit sind auch Chapalas, Caletas und mein Arbeitsplatz wegrationalisiert worden.
Zwischenzeitlich habe ich mich in verschiedenen Bereichen weitergebildet, und ich arbeitete während fünf Jahren teilzeitlich in einem Heim für Demenzkranke (Alzheimer Heim).

Seit Juni 2005 bin ich wieder in Grosshöchstetten tätig, und zwar im Altersheim, wo auch Ajasca und Chiley gern gesehene Gäste sind.